Skip to main content
Screenshot Quellcode PIXELtunes.de

Google Chrome Browser

Google Chrome

Aus Performancegründen suche ich für meinen Firmen-PC (schlappe Office Maschine, xp pro SP2, …) eine Browseralternative zu meinem Lieblingsbrowser Firefox. Leider ist mit diesem (FF 3.0.5) ein deutlicher Leistungseinbruch zu bemerken. Unser guter Admin rät mir zum IE 7, was mich allerdings nicht wirklich locken kann.

Als Alternative habe ich nun mal mit dem neuen Google Browser Chrome herumexperimentiert. Relativ flotter Start, nette Features was die Tabbrowserei angeht und eine sehr detailerte Möglichkeit den Quelltext zu untersuchen.

Google Chrome ist ein Open-Source-Browser, der auf der Rendering-Engine Webkit von Apple sowie auf teilen von Firefox basiert. Außerdem enhält er eine neuentwickelte JavaScript-Implementierung  (V8), die besonders stabill und schnell sein soll. Chrome ist vorallem an die Bedürfnisse und Eigenschaften moderner Webapps zugeschnitten.

Screenshot Quellcode PIXELtunes.de
Screenshot Quellcode PIXELtunes.de

So wird beispielsweise jeder Tab in einem eigenen Systemprozess ausgeführt was sich im Rahmen der Rechnerperformance als positiv erweisen soll. Dieses Sandbox-Prinzip sorgt für mehr Sichheit und Stabilität. Eine, technisch aufwändige Website, die einen anderen Browser durch ein langsames Script möglicherweise zum Erlahmen/Absturz bringt, legt in Chrome höchstens einen einzelnen Tab lahm. Pop-ups werden grundsätzlich unterdrückt. Will der Benutzer es dennoch anzeigen lassen, kann er es per Klick am Fensterrand aufrufen.

Google Gears ist in Google Chrome standardmäßig enthalten. Der Browser ist derzeit nur für Windows erhältlich. Zukünftig sollen aber auch Versionen für Mac OS X und Linux folgen. Mehr zu Google Chrome finden sie in diesem Netzwelt-Artikel.

Die Version 1.0 des Google-Browsers wurde gegenüber den Beta-Versionen nicht nur in Hinblick auf Stabilität und Sicherheit optimiert. Nach eigenen Angaben von Google soll die finale Version bei JavaScript-Berechnungen auch 50 Prozent schneller sein.

Da Google Chrome Open Source ist und eine entsprechende Schnittstelle in Arbeit ist, können demnächst auch Erweiterungen (Add-ons) zum Browser veröffentlicht werden. In der Version 1.0 fehlt diese Funktion jedoch noch, genauso wie ein RSS-Reader, der in Zukunft integriert werden soll.

Ähnliche Artikel

2 Gedanken zu „Google Chrome Browser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.