Skip to main content
pishing-foto

Üble Pishing Attacke auf die größeren FreeMailer. User sollten sich schützen.

pishing-fotoAm Wochenende ging es bereits durch diverse Twitterkanäle. Größtenteils betroffen waren User der Microsoft Freemaildienste MSN, Hotmail und Live.com. Der Spott ließ auch nicht wirklich lange auf sich warten, war jedoch leider unangemessen und nicht berechtigt.
Mehrere tausend Datensätze (etwas über 10.000) tauchten demnach auf den Webseiten von pastebin.com auf in denen die Benutzerlogins (Benutzernamen und Passwörter) ersichtlich waren. Betroffen waren überwiegend User aus dem Europäischen Raum deren Anmeldenamen mit dem Buchstaben „A“ bzw „B“ beginnen. Die Endungen der entsprechenden Accounts lauten @hotmail.com, @msn.com und @live.com.

Die Daten selber stammen von einer früheren Pishing-Attacke und es läßt sich vermuten das auch der Rest der Alphabets auch noch erfasst wurde. Microsoft konterte deshalb in dem ein Standard-Prozess in Gang gesetzt wurde, der den Nutzern dabei helfen soll, wieder Kontrolle über ihre Konten zu erhalten. Auch läßt die offene Kommunikation (Stellungnahmevon) Microsoft kaum Zweifel daran das es der Software-Riese aus Redmond diesmal wirklich nicht gewesen ist.

Wie schützen?

Passwort ändern, Passwort ändern, noch besser Passwörter ändern. Und zwar asap. Wieso Passwörter? Na weil viele von uns mehrere Accounts bei diversen Diensten mit ein und dem selben Passwort bedienen.

Update:

Diesen Artikel schreibe ich immer Minutenweise, gerade so wie ich ein bissl Ablenkung gebrauchen kann und wie es die Pausenzeiten erlauben. Deswegen habe ich quasi als Startzeit hier den Stempel von ungefähr 10 Uhr morgens. Und während ich gerade die letzten Zeilen etwas weiter oben getippelt habe (4 Finger) schaue ich so in den RSS-Reader und sehe das die Jungs von Basic Thinking ebenfalls diese News verarbeitet haben und inzwischen sogar ein Update vermelden.

Insgesamt liegen nur ca 20.000 Userdaten offen und es sind neben den MS Mail-Diensten auch Yahoo, AOL und  Gmail betroffen.

Also nochmal der eindringliche Hinweis:
Passwort ändern, Passwort ändern, noch besser Passwörter ändern.

Ähnliche Artikel

Ein Gedanke zu „Üble Pishing Attacke auf die größeren FreeMailer. User sollten sich schützen.

  1. Pingback: Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.