Skip to main content
5stepshirtprint

[Serie – Teil 1] In 5 Schritten zum eigenen Shirt-Shop

Open ShopWenn es darum geht individuelle und exklusive Shirts mit den eigenen Motiven bedrucken zu lassen, führt fast kein Weg an Spreadshirt vorbei. Spreadshirt ist der führende Kooperationspartner in Europa der eine Infrastruktur anbietet, um mit den selbst entworfenen Druckmotiven Geld verdienen zu können. Im Grundprinzip stellt der Interessent seine eigenen Druckvorlagen her, lädt diese zu Spreadshirt hoch um anschließend eines der unzähligen Textilen Produkte mit seinem individuellen Druck zu versehen. Alternativ kann auch jederman ohne Shop, T-Shirts gestalten und sich so mit einem schicken Shirt oder Hoodie  usw. versorgen.
Nun kann er diese Artikel in einem, von Spreadshirt gestellten, Onlineshop präsentieren und vermarkten. Hört sich einfach, ist es auch 🙂
Jetzt das ganze aber mal langsam und im Detail.

Dazu möchte ich eine kleine Artikelserie schreiben um anderen Interessierten das ganze etwas näher zu bringen. Dies hier wäre sozusagen Teil 1.

Spreadshirt Design Prozess

Ihr habt ein tolles Motiv und wollt dies auf einem T-Shirt tragen

Als erstes solltet Ihr die folgenden 5 Schritte befolgen und euren eigenen, kostenlosen, Shirt-Shop eröffnen. Ist ebenfalls mehr als einfach 🙂

  1. Klickt euch auf die Seite des Spreadshirt Shop Assistenten und füllt das dortige Formular gewissenhaft aus. Es gibt dort einige Pflichtfelder, die üblicherweise mit einem * gekennzeichnet sind, die Ihr ausfüllen müsst weil daraus das Impressum eures zukünftigen Shops generiert wird.
  2. Im nächsten Schritt könnt Ihr euren Shop bereits etwas designen und gestalten. Zum einen gibt es eine Auswahl ob Ihr eine kompakte oder detailierte Ansicht einrichten möchtet. Zum anderen gibt es verschiedene, fix und fertige, Designs die Ihr per Mausklick „quasi“ über euren Shop stülpen könnt. Keine Angst, später habt ihr immer noch die Möglichkeit das komplette Aussehen des Shops zu verändern und anzupassen.
  3. Für Schritt 3 solltet Ihr einen Kaffee trinken und die Synapsen warm laufen lassen. Es geht darum dem Shop einen Namen, eine sinnvolle und komplette Beschreibung und die nötigen Keywords zu verpassen. Die Keywords sind dabei quasi der Lockstoff für die Suchmaschinen und sollten sowohl Hinweise auf eure Zielgruppe als auch die Inhalte des Shops geben. Zu guter letzt vergebt ihr einen Namen für die Shop-Url mit der ihr zukünftig eurer Shop im Internet aufrufen könnt ála http://meinShirtshop.spreadshirt.de. Interessanterweise kann auch hier später alles noch verändert werden können.
  4. So, jetzt habt Ihr einen virtuellen Shirt-Shop im Internet, der sich super finden und aufrufen lässt und bei dem sich die Kunden hoffentlich schon vor der virtuellen Türe drängeln. Was fehlt? Richtig. Die Ware! Nun kann es losgehen und Ihr könnt eure eigenen Produkte entwickeln und erstellen und diese in eurem Shop zum Verkauf anbieten. Solltet Ihr noch keine fertigen Motive entwickelt haben, ist dies auch erstmal nicht soo schlimm.
    Spreadshirt T-Shirt Designer
    Auf dem Spreadshirt Motivmarktplatz könnt Ihr Motive von anderen Shopbetreibern nutzen und damit eure eigenen Produkte kreieren. In diesem Fall bezieht der fremde Shopbetreiber eine festgesetzte Provision, von Spreadshirt, wenn ein Produkt mit seinem Motiv verkauft wird.
    Weiterhin könnt Ihr auch mit dem von Spreadshirt bereit gestellten Texteditor Texte direkt auf die Produkte setzen und so euren Kunden treffige Sprüche anbieten.
    [green_box]Die Details zur Erstellung von Produkten, sei es mit Motiven oder Texten beschreibe ich später ausführlich![/green_box]
  5. Fertig! Im Grunde waren das die wichtigsten Schritte um als Betreiber eines Shirt-Shops loslegen zu können

[blue_box]Hier geht es zu Teil 2 der Artikelserie zur Spreadshirt Story![/blue_box]

Ähnliche Artikel

Ein Gedanke zu „[Serie – Teil 1] In 5 Schritten zum eigenen Shirt-Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.