Skip to main content
TomTom Runner GPS Sportwatch

TomTom Runner Test – Teil 1: Vorstellung

Ich hatte das große Glück und Vergnügen durch meine Auto Bloggerei einen Kontakt zur Firma TomTom herstellen zu können. Aus diesem Kontakt bekam ich die Einladung, die offizielle Vorstellung der neuen TomTom GPS Sportuhren, in Hamburg erleben und als Blogger begleiten zu dürfen. Zu der offiziellen Pressekonferenz erschienen dann neben mir zahlreiche Journalisten aus Hörfunk, Print- und Onlinepresse; schließlich galt es einer Premiere beizuwohnen.

GPS Sportuhren von TomTom?

Wenn jemand Ahnung über die Verwendung von GPS Satelliten und entsprechender Hard- und Software hat dann die Damen und Herren von TomTom. Nicht umsonst sind die Navigationslösungen von dort immer „State of the Art“ und meistens Innovationsmotor für die Branche. Was liegt also näher die Aufzeichnung einer Strecke mit persönlichen Trainingsdaten zu versehen, das ganze in eine schicke, superflache Uhr zu verpacken und damit den Markt der Laufuhren zu betreten. Dabei hat TomTom allerdings das Rad nicht komplett neu erfunden, schließlich existierten aus einer früheren Kooperation mit einem führenden Sportartikelhersteller, mit dem bereits eine sehr erfolgreiche Sportuhr entwickelt wurde, zahlreiche Erfahrungen.

TomTom Runner

Im Rahmen der Pressekonferenz, unweit der Hamburger Landungsbrücken, wurden die beiden GPS Sportuhren nicht nur gezeigt und vorgestellt sondern durch die sehr informativen Vorträge eines Diplom-Sportlers auch praktisch erklärt. Lutz Herdener (Diplom Sportwissenschaftler und A-Lizenz Trainer) erläuterte anhand seiner vieljährigen Erfahrungen und einiger Trainingsansätze von Trainingsplatz24 den optimalen Einsatz der Uhren um so die persönlichen Trainingsziele erreichen zu können. Den praktischen Abschluß der Vorstellung lieferten die Trainingsaufzeichnungen zweier Läufer; beide starteten zum Anfang der PK zu einer Laufrunde durch den Hamburger Hafen. Anhand dieser Live Daten wurden auch die Möglichkeiten gezeigt, seine persönlichen Trainingserfolge zu dokumentieren und auf verschiedenen Onlineplattformen zu archivieren.

Verschiedene Einsatzbereiche der Uhren

TomTom bietet zwei Modelle an, wobei die Namen der beiden Modelle erklären dann auch schon die entsprechende Verwendung erklären:

  • TomTom Runner (169,- €)
  • TomTom Multisports (199,- €)

Beide Modelle sind in Sachen des Uhrenkonzeptes identisch,extragroßes Display, grafische Trainingshilfen und, als absolute Branchenneuheit, über die erste 1-Knopf-Steuerung sowie der Verzicht auf Schuhsensoren. Ausnahme wäre hier wenn die Multisport Uhr für das Fahrradtraining eingesetzt werden sollte, hier werden zusätzliche Sensoren am Rad benötigt. Dazu später mehr.

TomTom Runner

Technisches

Ich gebe hier mal die Angaben von TomTom weiter, besser könnte ich es auch nicht beschreiben:

  • Ultraschlankes Design: Dank des nur 11,5 mm dicken Designs können sowohl Männern als auch Frauen die Uhr bequem tragen. Auch die Größe des Handgelenks spielt keine Rolle.
  • Indoor Tracker: Genaue Aufzeichnung von Läufen in der Halle oder im Studio dank integrierter Sensoren. So können Sportler sowohl ihre Geschwindigkeit als auch die zurückgelegte Distanz kontrollieren, selbst wenn sie auf dem Laufband trainieren.
  • QuickGPSFix: Damit das Training sofort starten kann, nutzen die Sportuhren die
    neueste GPS- und GLONASS-Satellitentechnologie. So wird der eigene Standort
    schnell gefunden.
  • Multi-Plattform-Kompatibel: Statistiken auf populären Laufseiten und Community-Plattformen wie TomTom MySports, MapMyFitness, RunKeeper und TrainingPeaks synchronisieren, analysieren und teilen.
  • Extrem robustes Display: Kratz- und bruchresistentes Glas, das auch nach vielen Trainingseinheiten gut ablesbar bleibt.
  • Wasser- und Wetterfest: Bis zu 50 Meter/5 bar wasserdicht.
  • Lange Batterielaufzeit: Bis zu 10 Stunden Akku-Laufzeit im GPS-Modus.
  • Pulsmesser*: Mit dem Bluetooth® Smart Pulsmesser können Sportler ihren Puls
    verfolgen und somit im optimalen Trainingsbereich bleiben.

TomTom war so freundlich mir zu Testzwecken eine TomTom Runner zu übergeben. Die nächsten Artikel hier bei Pixeltunes werden sich deshalb mit dieser Uhr beschäftigen. Die ebenfalls erhältliche Multisport kann ich leider nicht weiter beschreiben. Von der Auslegung her richtet sich dieses Modell zum Beispiel an Triathleten, besitzt die Uhr doch neben dem Lauftraining zusätzliche, Trainingsfeatures fürs Schwimm- und Radtraining. Mangels eines vorliegenden Testobjekts kann ich hier nur die Presseinfos von TomTom weitergeben:

  • Spezielle Fahrradhalterung: Mit der speziell angefertigten Fahrradhalterung können Trainingsdaten auch auf dem Rad auf einen Blick eingesehen werden.
  • Kadenzsensor**: Mit dem Sensor können Trittfrequenz, Geschwindigkeit und Distanz sowohl beim Indoor- als auch Outdoor-Training verfolgt werden.
  • Integrierter Höhenmesser***: Der integrierte barometrische Höhenmesser erlaubt, Steigung, Aufstieg, Abstieg und Gefälle während des Trainings zu erfassen und anzuzeigen.
  • Bewegungssensor für Schwimmer: Mit dem Sensor können Schwimmer detaillierte Informationen wie Bahnen, Armschläge, Zeit und Geschwindigkeit und verfolgen und ihren SWOLF-Wert ermittelt, um die Effizienz ihres Schwimmtraining zu ermitteln.

Die weiteren Artikel zur TomTom Runner

Nach dieser Einleitung werden die nächsten Artikel deutlich praxislastiger, die Uhr wird ausgepackt und funktionsfertig gemacht gilt es doch im Rahmen meines etwas in Vergessenheit geratenen Projekt 79 intensiver zu laufen.

Fotos: © TomTom (2013)

Ähnliche Artikel

2 Gedanken zu „TomTom Runner Test – Teil 1: Vorstellung

Kommentare sind geschlossen.