Skip to main content
Innogy Smarthome App

RWE / Innogy Smarthome – neue Software, bewährte Sensoren

Tür und Fenstersensor in neuer Software Umgebung

Nach einigen Wochen Pause, an denen es im Blog Der Auto Blogger munter weiter ging, soll sich auch hier wieder etwas tun. Getan hat sich auch etwas bei RWE. Zuletzt hier im Blog beschrieben und erwähnt durch das Smarthome Ensemble fällt als erstes eine Namensänderung auf. Wie die vor Wochen laufende Werbekampagne verkündete, heisst RWE nun Innogy. Und so heissen dann auch die Smarthome Produkte ab jetzt Innogy Smarthome. Neben dieser Namensänderung hat sich bei den Smarthome Produkten aber auch so einiges getan. Weniger bei der zu verbauenden Hardware sondern im Bereich der Software.

Neues Web-Frontend

Mit dem Umbenennung wurde auch ein neues Web-Frontend eingerichtet. Dieses zeigt sich deutlich moderner und vor allen intuitiver. Neben den Änderungen der Benutzeroberfläche erweisen sich die vorinstallierten Regeln, auch Szenarien genannt, als sehr praktisch.

Innogy Smarthome Frontend

War die Einrichtung der hier laufenden, mittels RWE/Innogy Smarthome Produkten eingerichteten, Alarmanlage mit dem alten Softwarestand noch echt fummelig und nur mit eigenen Codezeilen zu bewältigen, wird dies mit dem neuen Frontend zum echten Kinderspiel.

Die Szenarien die Innogy liefert decken einen großen Bereich ab: Beleuchtung, Klima, Sicherheit, Türen & Fenster und Energie sind out of the Box dabei. Weitere Szenarien lassen sich dabei per Drag & Drop plus einigen persönlichen Angaben recht schnell erstellen wobei die Standard Szenarien genauso individualisiert werden können.

So auch das Szenario Sicherheit. War bisher die Absicherung unserer Wohnung mittels einer quasi gescripteten Lösung abgebildet, wird diese nun abgelöst und ein fertiges Innogy Szenario ersetzt. Zur Einrichtung selber wird allerdings ein bißchen Hardware vorausgesetzt. Bei uns ist dies natürlich das Herzstück der Infrastruktur, die Innogy Zentrale, dazu ein Bewegungsmelder, der Innogy Rauchmelder sowie eine bunte Schar von Tür- und Fenstersensoren. Nicht vergessen werden soll der neben der Ausgangstür angebrachte Tastschalter.

Innogy Smarthome Bewegungsmelder

Der weitere Ablauf ist im Grunde fast selbst erklärend. Durch betätigen des Tastschalters wird die Alarmanlage scharf geschaltet. Dabei gleicht ein zeitlicher Puffer von 60 Sekunden das kurzfristige Betreten der Wohnung ab, schließlich ist schnell dies und das liegen geblieben und die Wohnung muß wieder betreten werden.

Innogy Smarthome Wandschalter

Ist die Minute verstrichen, lösen die Tür- und Fenstersensoren beziehungsweise der Bewegungsmelder Alarm aus, sobald Türen- oder Fenster geöffnet werden bzw. Bewegung erkannt wird. Dazu ist der hochfrequente Ton des Rauchmelders mehr als geeignet. Neben der akustischen Alarmierung sorgt ein Lichtgewitter der integrierten Philips Hue Lampen für die optische Wahrnehmung. Alles zusammen soll Störenfriede und Einbrecher aufschrecken und die Nachbarn alarmieren.

Parallel wird über die Innogy-Zentrale das Versenden einer SMS/E-Mail ausgelöst damit wir fix informiert werden und weitere Schritte (Hilferuf zur Polizei oä.) einleiten können.

Gleichfalls erneuert wurde auch die entsprechende Smartphone App für iPhone und Android. Diese steht sowohl im App Store als auch im Play Store zum kostenlosen Download bereit.

Easy Installation der Tür- und Fenstersensoren

Die in obigem Text erwähnten Sensoren tragen dabei die Hauptlast der Alarmierung, schließlich kommen die meisten Räuber durch aufgehebelte Fenster und Türen.

Die zweiteiligen Sensoren werden dazu einfach im oberen Fünftel der Fensterrahmen oder Türen angeklebt. Zum einen ein Magnetträger, zum anderen ein kleiner Funksender. Dieser mit einer AAA-Batterie betriebene Sender registriert das öffnen und meldet dies per W-LAN an die Zentrale. Diese wertet aus ob dies eine genehmigte oder ungenehmigte Aktivität ist und löst im Fall der Fälle den Alarm aus.

Multifunktionale Auslöser

Neben dem oben beschriebenen Szenario können die Innogy Tür- und Fenstersensoren auch zu vielen weiteren Einsätzen kommen.

  • Klassisch die Verwendung zur Steuerung der Heizung. Wird ein Fenster oä geöffnet wird dies der Zentrale gemeldet, damit diese dann zum Beispiel die Innogy Heizthermostate ansteuert um die Heizung abzustellen. Wird das Fenster wieder geschlossen, stellt die Zentrale die Heizung wieder an.
  • Genauso gut kann ein Sensor auch das öffnen einer Tür registrieren und so zum Beispiel eine Lampe ansteuern um den Raum zu erhellen. Dies kann eine integrierte Philips Hue LED-Leuchte oder aber eine klassische Lampe sein die über den Innogy Zwischenstecker eingeschaltet wird.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.