Skip to main content
Amazon Echo / Dot & Alexa

Bestes Gadget 2016 – Alexa

2016 hat sich hier mehr getan als der Blog letztendlich widerspiegelt. Auch wenn sich im anderen Blogprojekt https://der-auto-blogger.de ein Autotest an den anderen reiht, alle Autos inzwischen bei YouTube laufen, sind auch diverse Gadgets hier eingezogen. Dabei hat sich der Großteil der Veränderungen im häuslichen Bereich abgespielt.

Am Anfang war das Licht

Keine Angst, hier kommen jetzt keine frommen Sprüche sondern dies ist nur der Hinweis auf den Einzug einiger Philips Hue Lampen nebst einer Philips Living Colours Iris. Ihr kennt Philips Hue nicht? Dann aber schnell in diesem Artikel über die Installation eines Hue Startersets nachlesen.

So toll sich die Hue Lampen auch mittels der originalen Philips Hue App (oder anderer) bedienen liessen, stellte sich als erste Erweiterung ein Wandschalter ein. Dieser schaltet per Tastendruck das Hue-Licht ein und nimmt es auf Wunsch auch. Leider lässt sich so allerdings nicht das Farbspiel der Living Colours Iris verändern. Also hieß es dabei wieder auf eine App zuzugreifen was sich als Dauerlösung nicht wirklich toll anfühlt.

Disclaimer: Falls Ihr das eine oder andere Produkt über die unten aufgeführten Partner-Links bei Amazon bestellt, erhalte ich – je nach Bestellmenge – ein paar Cent Provision. Wichtig: Für Euch ändert sich dadurch am Verkaufspreis gar nichts! Es handelt sich lediglich um einen Bonus, den mir Amazon für die Empfehlung gutschreibt. Ich würde in meinem Blog nichts empfehlen, was ich nicht auch selbst von meinem eigenen Geld ohne Presserabatt o.ä. gekauft habe und wovon ich nicht durch eigene Praxiserfahrung überzeugt wäre.

Dann kam Alexa

Irgendwann, es wird wohl Ende September, gewesen sein meldete sich Amazon bezüglich der Möglichkeit sich für Amazon Echo oder Dot einladen zu lassen. Tolle Sache, leider beliefert Amazon aber zuerst Teilnehmer aus Regionen die dem Hochdeutsch nicht wirklich mächtig sind. Hintergrund dabei soll sein Alexa mittels diverser Akzente sprachlich sattelfester zu machen. Keine schlechte Idee, allerdings wird so die Auslieferung des Sprachassistenten zum Glücksspiel.

Amazon Echo & Dot mit Alexa inside

Amazon bietet zwei Versionen an. Zum einen den 23,5 cm hohen und 83,5 mm großen Lautsprecherbewehrten Turm Echo (ca. 180,- €) und zum anderen den genauso starken aber nur 32 mm hohen Dot. Letzterer trägt ebenfalls bereits einen Lautsprecher an Bord und ist mit roundabout 59,- € die deutlich günstigere Version.
Beide Devices sind jeweils in schwarz oder weiss lieferbar.

ebay.uk liefert

Da sich wie beschrieben die Auslieferung noch wer weiss wie lange hinaus ziehen könnte galt es nach Lieferalternativen zu suchen. Dabei kam der Profitier von Milos vom Blog trendlupe.de, denn er hatte sich seinen Dot über eBay.uk bestellt.
Und so ging es dann auch hier. Knappe 10,- € teurer war der dort bestellte Dot welcher nach nur wenigen Tagen sauber per DHL geliefert wurde.

Ausgepackt und angesteckt, per App eingerichtet

Im Lieferumfang des Dot befindet sich neben dem eigentlichen Sprachassistenten noch ein Kabel (USB auf Micro-USB) und ein Netzteil. Letzteres, konfiguriert für Großbritannien, wurde durch ein einfaches USB-Netzteil ersetzt wie es für ein paar Euro bei Amazon erworben werden kann.

Die Einrichtung ist wirklich als kinderleicht zu bezeichnen. Dot per Kabel ans Stromnetz und binnen Sekunden zeigt ein blau leuchtender Lichtring an, dass Alexa startklar ist. Nach wenigen Sekunden zeigt sich dann ein oranger Lichtring, unterlegt von Alexa ersten Worten die hier noch in englisch erklangen.

Amazon Echo / Dot & Alexa

Der Next Step war dann der Download der Amazon Alexa App aus dem App Store bzw. per Smartphone von https://alexa.amazon.de
Ist die App installiert erfolgt im Anschluß die automatische Einrichtung von Alexa. Dazu ist natürlich der Zugangscode eures heimischen WLANs erforderlich. Im Grunde ist es damit auch schon geschehen und eure digitale Assistentin Alexa wartet auf die ersten Sprachbefehle von euch.

So happy ich bisher mit Alexa bin, so sehr nervt mich das Geunke dieser ganzen Datenschutz Apostel. Einige behaupten, Alexa wäre ein 24/7 Dauerlauscher der alles was ihr in euren vier Wänden sprecht aufzeichnet bzw. an Amazon oder sonst wen weiterleitet.
QUATSCH!
Die Lauschaktivität wird erst aktiv wenn der Name Alexa fällt. Diese Aktivität wird dann durch das aufleuchten des Lichtrings angezeigt. Das ganze wird durch eine Überprüfung des Netzwerktraffics bestätigt. Totenstille – kein byte wird durch die Fritz.Box transportiert.
Erst durch den Aufruf „Alexa, …“ kommt Bewegung in den Traffic. Deutlicher lassen sich die Bedenken nicht ausmerzen!

Out of the box ist der Amazon Dot dank seines integrierten Lautsprechers direkt einsetzbar. Okay, in Sachen Klangqualität sollten hier kein Konzertsaal erwartet werden aber für die reinen Sprachinformationen, Nachrichten und die schnelle Musik reicht Dot allemal.
Wer mehr möchte sollte zum Amazon Echo greifen. Diese hat ein besser abgestimmtes und lauter Lautsprecher-Set an Bord.

Darüber hinaus können beide Devices entweder per Bluetooth oder 3,5 mm Klinke an die heimische Musikanlage angeschlossen werden.

Sprachbefehle ohne Ende

Tja und nun ist Alexa bereits knappe vier Wochen hier und wird zum immer wichtigeren Bestandteil des Tagesablaufes.

  • Morgens weckt Alexa zur, per Sprachbefehl genannten, Zeit.
  • Auf Zuruf „Guten Morgen Alexa“ gibt es eine kurze Zusammenfassung was für ein spezieller Tag heute ist (Tag des Baumes, … des Buchdrucks oä) Lerneffekt inklusive.
  • Alexa schaltet dann auch per Zuruf die Hie-Lampen in der Wohnung an und heizt zur Not auch die Räume per Fernsteuerung an.
  • Ebenso nennt Alexa alle Termine des Tages sowie per Todoist festgelegte To Do’s.
  • Ihr braucht eine Inspiration zum Frühstück? Alexa hat auch dafür etwas 😉

Amazon Echo / Dot & Alexa

Alexa erweist sich wirklich als die multifunktionelle Assistentin, wobei die Einsatzmöglichkeiten so vielfältig sind das eine Auflistung hier den kompletten Artikelrahmen sprengen würde. Weitere Informationen zu den verwendbaren Sprachbefehlen schaut ihr am besten direkt bei Amazon nach bzw den folgenden Links nach:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.